Ich habe die Neigung am Leben teilzunehmen und es gleichzeitig zu beobachten. Dieses deutliche Gefühl, ein Außenseiter und ein distanzierter Beobachter zu sein, der seinen Platz erst noch finden muß,bin ich bis heute nicht losgeworden und es hat mich immer veranlaßt, nach  Menschen Ausschau zu halten, welche die Welt ebenfalls aus einer ungewöhnlichen Perspektive betrachten.
Ich liebe die Sprache der Augen.  Ich liebe das Schweigen. Ich liebe das Leben.
Ich liebe mich....
Ich ernähre mich Vegan-fast Vegan um genau zu sein.
Individualität ist gut, sie braucht aber als Gegenpol Gemeinschaft. Aus diesem Grunde lebe ich seit 2008 in der Lebens-und Arbeitsgemeinschft (www.gASTWERKe.de)
Wir sind zur Zeit 25 Erwachsene,12 Kinder,2 Ziegen,
4 Pferde,1 Hund,1 Katze,Hühner,Hasen und andere.
 

Sie leben beide in Gefangenschaft. Sie geben sich beide Halt so gut es geht ... mehr können sie nicht tun.

 
 
 
 
 
 
 

Es ist kein neuer Gedanke und auch nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber heißt es nicht auch...
                                      ... Steter Tropfen höhlt den Stein!!

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=WhOIKZwsggk

 

John Lennon - Imagine (deutsche Übersetzung) - YouTube

in diesen zeiten,paßender denn je!!!

Warum Mami (vorgelesen)

http://youtu.be/HtL2ADXCZQw

//

NEHMT EUCH BITTE DIE ZEIT... DAS GEHT INS HERZ..

 

Eine Frau steht im Supermarkt und sieht einen kleinen Jungen ( 5-6 Jahre alt), der eine Puppe kaufen will, aber nicht genug Geld dabei hat. Er ist ganz traurig und sie geht zu ihm und fragt ihn, für wen er denn die Puppe haben will.er sagte, seine Schwester hat sich die Puppe so sehr zu Weihnachten gewünscht. Die Frau sagte, der Weihnachtsmann brin.........gt sie ihr ganz bestimmt. Da sagt der Junge traurig, daß der Weihnachtsmann da, wo seine Schwester jetzt ist, keine Puppe mehr hinbringen kann und daß er sie seiner Mutter geben möchte, die bald zu seiner Schwester gehen wird.Seine Augen waren ganz traurig, als er sagt:" Meine Schwester ist jetzt bei Gott und Daddy sagt, daß Mummy auch bald zu Gott geht, und da kann sie die Puppe doch mitnehmen." Der Frau blebt fast das Herz stehen. Er sagt, er habe seinemVater gesagt, daß er Mummy sagen soll, daß sie auf ihren Sohn warten soll. Er zeigt der Frau ein Foto von sich, daß seine Mummy auch mitnehmen soll, damit sie ihn nicht vergisst." Ich liebe meine Mami und wünschte, sie würde nicht fort gehen, aber Daddy sagt, daß sie zu meiner kleinen Schwester gehen muss." Die Frau sagt, komm wir schauen nochmal, ob du nicht doch genug Geld dabei hast und zückt ihre Geldbörse. Ohne daß er es merkt, steckkt sie etwas von ihrem geld zu seinem und sie zählen nochmal. Es reicht für die Puppe und es bleibt sogar noch etwas übrig. Der Junge ist begeistert und sagt, daß er letzte Nacht zu Gott gebetet hat, daß der ihm genung Geld für die Puppe gibt." Jetzt habe ich sogar noch genug Geld für eine weiße Rose. Mama liebt weiße Rosen." Die Frau beendet ihre Einkäufe und der Junge geht ihr nicht mehr aus dem Kopf.Dann erinnert sie sich an einen Zeitungsartikel vor ein paar Tagen, in dem stand, daß ein Truck Fahrer in ein Auto gefahren ist, in dem eine junge Frau und ein Kind saßen.Das Kind starb sofort und die Frau schwebte in Lebensgefahr.Die Familie musste entscheiden, ob sie die Maschinen abstellen lassen sollen, weil die Frau nie mehr aus dem Koma erwachen würde. War das die Familie des kleinen Jungen? 2 Tage später las sie, daß die Frau gestorben war. Sie konnte nicht anders, kaufte einen Strauß weiße Rosen und fuhr zum Beerdigungsinstitut, wo die junge Frau aufgebahrt war. D alag sie, mit einer weißen Rose in der Hand, einem Foto ihres Sohnes über der Brust und der Puppe neben ihr. Die Frau verließ das Gebäude tränenüberströmt und wusste, daß sich ihr Leben verändert hatte. Die Liebe des kleinen Jungen zu seiner Mutter und seiner Schwester war so schwer nachzuvollziehen und in einer Sekunde hat ein betrunkener Truck Fahrer das Leben des Jungen zerstört.

 

Jetzt hast du 2 Möglichkeiten: !) Kopiere und teile die Geschichte in deinem Blog. 2) Ignoriere das ganze, als ob es dein Herz nicht berührt!!!

 

///

Warum kleben wir grausame Bilder auf Zigarettenpackungen ?

Warum nicht gefolterte Tiere auf Kosmetikprodukten?
Warum nicht Unfallopfer die von alkoholisierten Autofahren getötet wurden auf Bier und Weinflaschen?
Warum nicht geldgeile Politker auf Steuererklärungen?

Warum nicht einen Aufdruck auf den Plastikeinkaufstüten von Zenterweise in Container gekippten noch völlig in Ordnung befindlicher Lebensmittel am Samstagabend durch eben diese Supermärkte
Wenn du dies auch so siehst poste es.... Aber 100%ig!! Wetten 99% von euch trauen sich nicht dies zu kopieren

///

wenn doch nur

 

wenn ich darüber nachdenke

wie hat das leben es bewirkt

das über den weg laufen

zeitpunkt

der raum voller träume

paralleluniversum

die zirpenden zikaden

und deren gesänge

eine blüte die ruft

mein kopf dreht sich

erstaunt

über die narzissen

die mir aus der hand wachsen

das leben ist nicht leiden

das leben ist großartig

oder liegt es nur daran

das meine träume so klein sind

wie auch immer

bedeutung oder sinn

alter atem gegen neuen

schnitt

bis morgen

sinneslust

 

Gegen Rassismus
Eine weiße Frau setzt sich neben einen Schwarzen.
Entsetzt ruft sie die Stewardess.
Diese fragt: "Was haben Sie für ein Anliegen, gnädige Frau?"
Die Frau: "Sehen sie es denn nicht? Sie haben mich neben einen Schwarzen platziert.
Ich halte es neben solch einem ekligen Menschen nicht aus.
Geben sie mir bitte einen anderen Sitzplatz!"
Die Stewardess:
"Beruhigen Sie sich, praktisch alle Plätze des Fluges sind besetzt.
Ich werde nach schauen, ob noch einer frei ist."
Die Stewardess entfernt sich und kommt einige Minuten später wieder:
"Gnädige Frau, wie ich es mir dachte, ist in der Economyklasse kein Platz mehr frei.
Ich habe mit dem Verantwortlichen gesprochen, und er hat es mir bestätigt.
Jedoch haben wir noch einen Platz in der 1. Klasse."
Bevor die weiße Frau nur ein Wort sagen kann,
fährt die Stewardess fort:
"Es ist sehr ungewöhnlich für unsere Fluggesellschaft jemandem zu erlauben,
sich in die 1. Klasse zu setzen, obwohl sie in der Economyklasse ist.
Aber durch die Umstände findet der Verantwortliche, dass es ein Skandal wäre,
jemanden zu zwingen, neben so einer ekligen Person zu sitzen."
Die Stewardess wendet sich dem Schwarzen zu und sagt:
"Sie können also, wenn sie wollen, ihr Handgepäck nehmen, denn ein Sitz in der 1. Klasse erwartet sie."
Alle Passagiere rundherum, welche bei diesem Schauspiel dabei und schockiert waren,
standen auf und applaudierten...
Wenn du gegen Rassismus kämpfst, dann kopiere das in dein Profil

Zum Nachdenken

 

herbstlicher hochgenuß

dunstschwaden unter der sonne
wolkenformige umhüllung
lachsfarbenes abendlicht
verzauberung des augenblicks
schweigepause
ich studiere mich
intensiv
von einer tiefen
einsamen würde beseelt
spüre ich das schöne
voll wahrnehmung
einer umfassenden
bedingungslosen positivität
und das gefühl
tiefgründig und subtil
mein schmerz ist
verschwunden
mit weit geöffnetem mund
tanze ich unter bunden
blühenden blumen
das beste in mir lebt
ich bin gegenwärtig
umhüllt von sternenstaub
einem stück regenbogen
im unerschöpflichen fließen
lasse ich mich treiben
sanft
die liebe spürend
um teil zu nehmen
am großen lebenstanz

hinter der illusion

 

ich schaue hinauf

zu dem schweigenden mysterium

eine welt

voll licht und schatten

im spiel des überlebenskampfes

unbekannte gefilde der phantasie

seidenfaden des denkens

in einer welt wie sie ist

ideen und wahrnehmungen

formbar

und es gibt da einen raum

zwischen uns

ich bin keine glückseeligkeit

ich bin chaos

wir alle sind chaos

im spiegelbid des mondes

ein strom von bildern

in meinem kopf

ein tropfen wasser

der himmel hat meine augen

 

Man sagt,
dass es nur eine Minute dauert,
um eine Person zu bemerken,
eine Stunde um sie einzuschätzen,
einen Tag um sie gern oder lieb zu haben,
aber ein ganzes Leben um sie zu vergessen.

 

 

 

seinszustand
 
warum auch nicht
aus einem gewöhnlichen trott
einen tanz machen
schwerelos
ständig werden und vergehen
sich grenzenlos  verlieren
im zustand von freude und glück
bis der himmel
in den schönsten rosenfarben erscheint
will ich dich lieben
dich anbeten
selbstlos
um zu wissen
was ich alles versäumt habe
dir sagen
mit sanfter stimme
tonlosem geflüster
ich liebe dich
 
 

HOFFNUNG

verschneit ist gestrichen
im farbenschein der sonne
heiter
besinnlich
orgiastisch
möchte ich dich lieben
ab jetzt
inmitten meines herzens
heftige gefühle
geben raum
alles ist erlaubt
im schlepptau der träume
die nur darauf warten
geträumt zu werden
lebensgefährlich

 

"Tagesthemen"-Kommentar zur Hetze gegen Flüchtlinge Anja Reschke fordert einen neuen "Aufstand der Anständigen"

Link:

In einem "Tagesthemen"-Kommentar

für femke
 
du schöne unbekannte
du wühlst mich auf
fortschreitende erhellung
gieriger taumel
flüchtigkeit des seins
sinneslust
beständiges dahin welken
rauschhaft
im süßen duft des frühlings
möchte ich deine lippen berühren
dem zweifel entrinnen
augenkontakt
offene räume
tonleiter
ohne vorstellung denken
worte und klänge
voll sinnlicher qualität
einfach schweben
im aufgewühlten meer
greife ich nach den sternen
schiebe die wolken zur seite
lege den schalter um
atme
aus dem brunnen
aus dem ich so lange geschöpft habe
blutige dunkelheiten
herzensangst
keine worte
keine lehren
keine ermahnungen
keine aufklärungen
schöner gedankengarten
ich liebe die sehnsucht
voll harmonie
begebe ich mich in den wartebereich
glaube den augen mehr als worten
zünde eine kerze an
im irdenen leuchter
freudvoll
küsse ich deinen goldmund
in stummer zuneigung
denke ich an dich
freue mich auf den augenblick
meine liebste femke

Ich bin auf meinem Weg....

leichtigkeit
 
ich beobachte den mond
in seinem grellen licht
über das himmelsgewölbe
tanzt die dunkelheit
geheimnisvoll erhellt
ich beobachte sternschnuppen
lausche den windvögeln
wenn sie auf dem wasser landen
den rauhreif im schilf
die eissplitter auf dem see
die eine bizarre andere welt erschaffen
eine brise kommt auf
und trocknet meine tränen
die aus gedanken geboren
und die gefühle meiner seele ausdrücken
von allem-was-ist
über die begrenztheit der sprache
hinein in gefühlsmäßiges verstehen
im ewig fließenden jetzt
mit einem stummen blumengruß
küße ich deine lippen
und lege einen gedanken der liebe
auf die oberfläche der sonne nieder
eine erweiterung der schönheit
ins schöpferiche selbst
uns selbst erfüllen
zum tiefsten gefühl
wird die glut zur intenzität
einer morgendämmerung
im eins sein
traumland utopia gefunden
 
 

Locker & Lecker vegan - Wildkräutersmoothie mit Vogelmiere

einfach anklicken

und selbst ausprobieren.es lohnt sich.

danke an frederik

kraftvoller traum
ich hörte die worte
fühlen und wegschenken
das nicht mitteilbare
sexuelle  kopfsprünge
eingekapselt in meinem denken
schließe ich die augen
mit einem apfel in der hand
stehe ich
ein paar zeitlose augenblicke
an der forte des paradieses
und warte auf dich

Homophobie

DAS WURDE AUS EINEM PROFIL ENTNOMMEN:
 


- Ich bin der Junge, der nie die Schule abschloss, weil ich jeden Tag "Schwuchtel" genannt wurde. Es wurde einfach zu viel.
- Ich bin der Junge, der an einen Zaun gefesselt und anschließend von 2 heterosexuellen Männern, die mir "eine Lektion erteilen" wollten, zusammengeschlagen wurde.
- Ich bin das Mädchen, das von seiner Mutter und seiner Schwester nicht mehr berührt wird, weil ich ihnen gestand, dass ich lesbisch bin.
- Ich bin die Prostituierte, die auf den Strich geht, weil keiner eine transsexuelle Frau einstellen will.
- Ich bin die Schwester, die jeden Tag am Bett ihres schwulen Bruders sitzt und seine Hand hält, bis seine Weinkrämpfe ihn vor Erschöpfung einschlafen lassen.
- Ich bin der Mann, der im Krankenhaus allein starb, weil die Ärzte meinen Ehemann nicht zu mir lassen wollten.
- Ich bin das Kind, das seinem Vater entrissen und ins Heim gesteckt wurde, weil er jetzt einen anderen Mann liebt.
- Ich bin die Mutter, die ihre Kinder, die sie geboren, gestillt und erzogen hat, nicht mehr besuchen darf, weil das Gericht sagt, ich wäre als Mutter nicht geeignet, jetzt, wo ich mit einer anderen Frau zusammenlebe.
- Wir sind das Paar, das in seinen Flitterwochen von der Rezeptionistin aus dem Hotel geschmissen wurde, als wir sagten, wir hätten gern ein Zimmer mit Doppelbett für 2 Männer.
- Ich bin der Vater, der nie seinen Sohn umarmte, weil mir beigebracht wurde, niemals Zuneigung gegenüber einem anderen Mann zu zeigen.
- Ich bin die Frau, die nicht mehr zur Kirche geht, nicht, weil ich nicht mehr an Gott glaube, sondern weil sie ihre Tore vor mir und meiner Freundin verschlossen haben.
- Ich bin der Mann, der Angst davor hat, seinen liebevollen, christlichen Eltern zu gestehen, dass ich einen anderen Mann liebe.
- Ich bin das Mädchen, das Angst davor hat, ihren Freunden zu sagen, dass ich lesbisch bin, weil sie sich ständig über Lesben lustig machen.
- Ich bin der Mann, der starb, als die Sanitäter aufhörten mich zu behandeln, als sie sahen, dass ich transsexuell bin.
- Ich bin die Person, die Angst davor hat, das zu fühlen, was diese Welt so sehr braucht: LIEBE.
SCHLUSS DAMIT!!Wenn auch du glaubst, dass Homophobie ein Problem ist und du selbst kein Problem mit Homosexuellen, Bisexuellen oder Transsexuellen hast, dann kopiere diesen Text und poste ihn in dein Profil! Denke nicht nur so, habe den Mut, es auch zu zeigen! Liebe hat kein Geschlecht!

 
 
 
Stoppt den Neubau des Tierversuchslabors
Stoppt den Neubau des Tierversuchslabors
Bereits jetzt sind am Berliner Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) qualvolle Experimente an über 500.000 Tieren genehmigt. Appellieren Sie an die Verantwortlichen, den Neubau des Labors zu stoppen.
 
aktiv werden
 

 
NÜCHTERNES  MORGENLICHT
 
ziemlich seelenlos
die abgehobene glätte
überall die selben anzeichen
das banale
das stereotype leben der meisten
unter dem eindruck der falschheit
voll hochmütiger prahlerei
voll blindem
und elendem herumgefummele
erschreckend
dieser anblick
so vieler
langweiliger menschen
in ihren völlig verkrusteten strukturen
trotz alledem
sprüht in mir ein funkenregen
wie lichtblitze auf einem teich
fühle ich mich
als hungriges kind dieser zeit
in meinen emotionalen tiefen
tobt eine wunderbare welle der sinnlichkeit
und keinem
der so tut
als würde er dich besser kennen
als du selbst

 

 

 

 

spur
 
gibt es die zeit
für andere
für mich
ist sie zerbrochen
an der lüge
in tausend stücke
und körper
 
Preview
 
 
 
nullsummenspiel
 
 
heillose unordnung
die rohheiten
in diesem ständigen kampf
den wir leben nennen
genormte lebenshaltung
das denken wird mechanisch
die reaktionen automatisch
wir leben von worten
die hohl und leer sind
wir lassen uns leiten
durch das was uns umstände
und der umwelt aufgezwungen wurde
wir sind das resultat
aller möglichen einflüsse
in uns ist nichts neues
nichts das wir selbst entdeckt haben
nichts ursprüngliches
nichts urtümliches
nichts leuchtendes
ohne beziehung zum ganzen
seit millionen von jahren
sind wir das geblieben
was wir waren
im höchsten maße
gierig
neidisch
aggresiv
eifersüchtig
änstlich und verzweifelt
eine seltsame mischung
so vieler dunkelstellen
verbranntes ödland
vor dem rande des abgrundes
hilf mir
wenn du kannst
die sprache der tiere zu verstehen
 
 
 
 
 
 
 
Der zarte Mond
 
 
 
dichtkunst
 
im maße des unbekannten
blutende wetterleuchten
die auflehnung im gesicht
alles hinter sich zu lassen
in dieser welt
und ihrer undurchdringlichkeit
auch sich selbst
keine erinnerung
keine eitelkeit
keine neigung
keine bindung an die vergangenheit
die große anziehungskraft der einfachheit
Preview
 
 
zeitloser traum
 
Ich will ein Gedicht hören
In dem Gedanken
Sich ineinander verweben
Allein das Wort
Voll Energie
Authentisch
Freimütig
Mitten ins Herz
Für den Moment entworfen
Ein Stelldichein
Mit sanfter Stimme
Als menschliches Kunstwerk
Als Brechstange
Um die Tür zu öffnen
Ein wenig

 

WAS ICH SAH

 

schwarze rosen

unterm spitzenschleier

auf seidiger haut

das kriechen der spinne

mit kräftigem hinterteil

phantasievoll kleine orgie

im blickfeld

die anonyme leibwache

eines ausgezehrten onanierers

 

 

inmitten der kultur
 
die luft ist angedickt
das atmen wird immer schwieriger
das denken ist zersiedelt
vieles ist so verwahrlost normal
automatenmenschen
äußerst einzelne
vereinzelte
ausdruckslose gesichter
voll erloschener lebendigkeit
das reden
um des redens willen
gleichgültig monoton
voll innerer leblosigkeit
automatisierung des lebendigen
amputierte gefühle
amputiertes bewußtsein
eine situation
so erschreckend häßlich
spricht für sich
inmitten
der sogenannten kultur
 
 
 
       
tote welt
 
in der erinnerung bleibt
meine welt
ohne haut
abgezogen
unter lautem schreien
von niemandem gehört
werden tränen
zu reißenden flüssen
und es bleibt der schmerz
in der dunkelheit
das anzünden des dochtes
im innern
erhellt den weg
und es  lodert das feuer
in allen richtungen
 
 
 
 
bei mir
 
ein paar ziegen
ein paar schafe
eine einfache hütte
ein kleiner garten
ein paar olivenbäume
ein bach
eine flöte
und immer wieder diese dämlichen belästigungen
durch irgendwelche blöden,dümmlichen fragen
 
 
 
 
 
 
WESENTLICHES
 
die alternde zeit der buntbewegten welt
zieht sich zurück
die farben der jugend verblassen
herbstliches verzichten
mehr und mehr zum zuschauer werdend
leiser schmerz und stille trauer
wehmütige klänge
verwunderter beginn
wiedergefundene stille
aus der ferne
das läuten der glocken
und ein leiser
kaum hörbarer jubel
 
 
 
Preview
 
 
ANZIEHEND
 
lasse uns fortbilden
beim ansehen
völlig nackt
unter der sonne des universums
lasse uns anders sein
uns freuen
auf den mitternachtsimbiss
beim anblick deiner bemalten brüste
unter dem lichte des mondes
lasse uns reisen
unsere schätze voll erschließen
abgesondert und doch eins mit allem
lasse uns kommen
langsam
aber gewinnen
 
Preview
 
 
WIR BEIDE
 
komm lasse uns hingeben
hemmungslos
der tollheit
der wollust
der raserei
lasse mich eintauchen
in das verderbnis deiner unschuld
ertrinken in deinem saft und deiner begierde
meine liebste
ich bin ein gefangener
meiner frivolen neigungen
ohne mut dich zu tragen
ins paradies
um mit dir zu spielen
bis wir fallen ins rettende nichts
ohne reue
beim ruf der trommeln
und dem gleißenden licht der sterbekerzen
 
 
 
Preview
 
 
 
 
 

 

 

Preview
 
 
 
MELANCHOLIE DES MORGENS
 
zwischen bett
schreibtisch und waschbecken
auf und ab
meiner gedankenarbeit
nach durchwachter nacht
die mir vorkam
als sei alles schon gesagt
da und dort
in schönen träumen
nah
fast klar
zwischen alledem
ein schleier lebendiger berührung
voll magischen verstehens
zwischen mir
und meiner sehnsucht nach dir
 
 
 
 
 
 
AUFSTEHEN
 
das menschengeschlecht
unendlich aufgelöst
wie ein haufen müll
liegt es darnieder
derart
dass alle die sehen
die fühlen
von schwindel ergriffen
umkehren
davonlaufen
schreien
schweigen
um zum kern der dinge
und des eigenen ichs vorzustoßen
 
 
 
 
 
 
URAUFFÜHRUNG
 
ein graben
tief und breit
der raum ist eng
trauriges hin und her trotten
erinnerung
rückblende
die intime nachsicht lebt
konfliktpotenziale bewegen sich
nebeneinander  her
verhaken sich
zerfallen in einzelteile
was dahintersteckt
kehrt immer wieder zurück
dieses gefangensein
in eigenen projektionen und erwartungen
engen ein
verfremdet
manchmal grotesk
mit zusammengebissenen zähnen
ein letztes tasten
mit verbunden augen
der sprung über die kante
aus angst
aus ungeheuer großer angst
jemand falschem in die hände zu fallen
 
 
 
 
 
 
ERKENNTNIS
 
es ergibt sich
ganz selten
bei einem menschen
die gelegenheit
der eigenen tiefen empfindung
und je mehr
ich die zusammenhänge begreife
sinnlich erfahre
desto radikaler mein rückzug
 
 
Preview
 
 
 
IM GRUNDE
 
viele gesichter
dein gesicht
viele körper
dein körper
zerschunden
der meinige
beim greifen
im fallen
nach ersatz
 
 
 
 
 
 
DIE WELLEN ROLLEN
 
es gibt tage
da möchte ich anhalten
die zeit zurückdrehen
und menschen die mir nahe
dem niedergang entziehen
bevor die blüten der jahre
verkümmern
ungenutzt
ohne einwand
der mir auf den lippen liegt
 
 
Preview
 
ich spüre mein herz
das noch schlägt
in herbstlicher trübe
die blätter fallen
die wolken ziehen
und die sonne
wird eine träne trocknen
im fluß
ohne mich
 
 
 
 
 
 
Dämmerstunde
 
erloschenes blau
schimmernde träume
die zerfliessen
eine raupe
kriechend
wie ein küstenschiff
wirre muster
ohne ordnung
schattierungen in schwarz
wo ist hier
da will ich hin
 
 
 
 
 
 
Unverhofft
 
ich verliere mich
in der zeit
die sich auflöst
ich möchte mit dir schweigen
bis das chaos
wiederhergestellt ist
du bist mein chaos
ich möchte mich recken
in deinem schoße
einer wirklichkeit
die ich beschreiben kann
 
Preview

anbei der Link zum EUPC Film.

https://vimeo.com/channels/646312

TAUWETTER
 
alkoholisierte poren
getränkt mit zigaretterauch
untermalt
die aufgesetzte lockerheit
der spuren im gesicht
belanglos leere worte
von lippen aneinander gereiht
von innen die kälte
äußerlich der frühe aufbruch
vom platz
in dem loch der gefühle
ausgefüllt
mit vertrauter distanz
 
 
 
 
 
 
 
PEIN
 
glieder
eingeweide
im spürbaren schmerz
das gefühlte dunkel
meiner schlaflosigkeit
in der nacht
du betrügst mich
 
 
Preview
 
 
 
QUELLE
 
leidenschaft
die leiden schafft
irritationen im käfigleben
fruchtbarkeitstanz
wie schaben an metall
der kalte klang
verklebter augen
und abgesplitterter fingernägel
im tränenfluß anzunehmen
was nicht mehr
als bemalte oberfläche
ausgedrückter distanz
auf den gleisen
der reise ins niemandsland
wir haben kein zuhause mehr
 
 
 
 
 
STUR
 
hinein ins seufzende nichts
des gärenden lebens
voll blutenden erinnerungen
und tausend tobenden hoffnungen
in denen er sich windet und wendet
gleich einem fisch
der an den uferrand geworfen
und vertrocknet
in der hitze des tages
der mensch
 
 
 
 
 
 

FRAGEN KANN MAN JA MAL

wie geht es dir
was machst du denn gerade so
bist du immer noch
gehst du immer noch
arbeitest du
wie geht es deiner
leute
stehlt mir nicht meine zeit
ich bin kein gesellschafter
der euch mit seinen gedanken nährt
ich werde meinen rock nicht heben
 
 
 
 
ZURÜCKGEFUNDENE ORDNUNG
 
trommelwirbel
begleitet die musik
meine gedanken schweifen ab
versunken steige ich hinab
ins tal der tiefen eisberge
und träume
von fliederfarbenen tagen
 
 
Preview

 

 

HIMMELSSONNE

dein gesicht
aus einem meer gesichter
blaß und ernst
aufgetaucht
mit dem langen kleid
aus chiffon
das ich immer so gemocht
die vollen brüste
und marmornen beine
aufregend verhüllt
leidenschaftliche umarmung
geruchsregionen
bezaubernd langer tanz
ich höre auf
mich zu wehren
 
 
 
Preview
 
 
WARUM
 
verliere ich
wenn ich find
zweifle ich
wenn ich gewißheit erlange
habe ich nichts
wenn ich erhalte
bin ich
meine eigene antwort
frage nicht

 

ÄUSSERES WERK

diese sonderbare gesellschaft
ihre schauderhafte art zu leben
verbunden mit greuel
stellt keine fragen
meine antwort ist schweigen
 
 

 

NICHTS BLEIBT

ausdünstung der seele
betrügerische liebschaft
sterblicher hals
dunkelgrüner zwirn
samtweiche
schenkel
rasierpinsel
nachgewachsener flaum
wollüstige lippen
erguß in der straßenbahn
erschöpfter schlafwandler
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Metropole
 
vertrautheit
das empfinden
der eigenen unwichtigkeit
wildes tempo im getriebe
niemand weiß so recht
was das ganze soll
ungelenkter kräftestrom
unglaublich bizarr
verwirrend
fazinierend
vollkommen ungeordnet
die straße entlang
mitten auf einem platz
vier intellektuelle bäume
von pflastersteinen genährt
unter selbigen
ein alter mann
mit weißem backenbart
seine notdurft verrichtet
die schönen
ausgemergelten
szenepflänzchen
argwöhnig beäugt
von ottonormalverbrauchern
alles ist eng
häuser,straßen,gesichter
umarmungen,liebesaffären
trivialitäten
hauptverkehrsadern
abstoßend
wie abgeleiteter eiter
eine stadt die gärt
wie ein kranker organismus
über einem gähnenden abgrund
grotesk monströs
ich liebe dich
berlin
 
 
 
 
 
 

Foto von Uschi Steinhauer



Sie sind Besucher Nr.