Hier gehts zur gASTWERKe Homepage !

gASTWERKe

ZAUBERMACHT
 
über feinem kies
neben der wegbiegung
die bewegung der zweige
farbenbrächtig
sanftes blätterfallen
klangvolle bilder
schwingender kletterpflanzen
die unter den wolken vorbeiziehen
im strömenden regen
der beifall
klatschender regentropfen
 
 
 
 
BEI MIR
 
ein paar ziegen
ein paar schafe
eine einfache hütte
ein kleiner garten
ein paar olivenbäume
ein bach
eine flöte
und immer wieder
diese dämlichen belästigungen
durch irgendwelche blöden,dümmlichen fragen
 
 
 

UNTER TAGE

die tage sind grau
überall das große jammern
absurdes theater
der lebensstandard wird halt etwas sinken
wo ist das problem
das hier alles so bewegungslos wirkt
das so wenige auf die straßen sind
das die meisten so mürrisch
depressiv oder aggresiv scheinen
verstörte die mit sich selbst reden
zeigt die traurige wahrheit
das irgend etwas fehlt
ein interesanter gedanke vielleicht
drei akkorde
 
 
 
 
      ABGESANG
 

denk immer

gedanken

wozu nutzen sie

hinter einem gesicht

eingeschliffen

lautlos und verwirrend

im loch

persönlicher anwesenheit

die fragen

durch meine seele ziehen

der zahllosen augenblicke

die erlebt

einfach so

beiseite gewischt

um die vergangenheit auszuschließen

in der gewesen

was ich fühle

und mir gehört

mir alleine

wie ein zementklotz

dieses graue

langsame erlöschen

meiner traurigkeit

macht nur

die entfernung klar

hinter der tür

die geschlossen

mit der liebe in mir

muß ich durch

denn fallen

kann ich nur auf mich selbst

VON DER WEHMUT DES KURZEN
 MENSCHENLEBENS
 
ich kann nicht singen
bin aber voller musik
was mich wirklich ausmacht
ist nicht greifbar
die wirklichkeit ist niemals genug
wenn der moment kommt
wo man weiß
das sich nichts mehr ändern wird
der glaube ist beschränkt
verschütete wunschwelt
ich lasse mich fallen
nicht mehr die dinge
sondern mich selbst gilt es zu verändern
behangen mit schlamm und unrat
steht mir der sinn nach schlafwandeln
der film ist eingelegt
durch den schleier sehen
in mönchischer versunkenheit
dem treibsand der wiederholung entkommen
erkenne ich den wert des goldenen mittelweges
alles liegt schon fertig ausgebreitet in mir
im urwald meiner tage
verspüre ich ich ein bedürfnis nach nähe,nach wärme
ich atme eine andere art von luft
ich lebe in einer anderen welt
in der unendlich tausendhaldigen welt des möglichen
von zäunen durchschnitten
vollzieht sich die einschnürung
es gibt keine wunder mehr
weltflucht
und die schmerzliche auseinandersetzung mit den eigenen lebenskonflikten
mein gesicht schaut aus der kaputze heraus
erkennent,stets unerkannt zu bleiben
steige ich aufs seil
verzeihe mir jedesmal wenn ich abstürze
nur ein eichhörnchen schaut mir zu
die rotkehlchen singen ihr abendlied
ich spüre das verschleierte lächeln der weisheit
und alles andere
ich liebe dich
 einsichtiger mensch
 
 
 
 

Wir brauchen 500.000 Unterschriften für Wildtiere im Zirkus

Mit einer der größten Unterschriftenaktionen, die PETA Deutschland je durchgeführt hat, soll bis 2014 endlich ein deutschlandweites Verbot von Wildtieren im Zirkus erreicht werden. Um der Bundesregierung den unmissverständlichen Wunsch der deutschen Bürger gegen die Tierquälerei im Zirkus zu verdeutlichen, werden 500.000 unterzeichnete Online-Petitionen benötigt.
 

Bitte unterschreiben auch Sie die Petition noch heute.
ERKENNTNIS
 
es ergibt sich
ganz selten
bei einem menschen
die gelegenheit
der eigenen tiefen empfindung
und je mehr
ich die zusammenhänge begreife
sinnlich erfahre
desto radikaler mein rückzug
 
 
bitter oder leicht
 
betäubender rhytmus
begleitet vom tanz der massen
überquellende räume
im taumel der erregung
äußerste grenze
physicher lust
alles kommt schnell
gehen braucht zeit
durch die flamme des lebens
ein andermal
meine lebensabschnittsgefährtin
 
Preview
 
 
INTELLEKTUELLE LEISTUNG
 
ich male blumen auf deinen körper
der wind
trägt die gelben dunklen wolken
unter den schatten der sonne
regentropfen bedecken
ich suche dich
stelle keine fragen
tropfe ab
und nehme meinen platz ein
 
 
Preview
 
 
     
 
 
DAS RAD DREHT SICH
 
ich bin mir unter die haut gegangen
 erinnerungen an meine kindheit
erinnerungen hinterlassen nicht nur fakten
auch gift
die zeit wäscht gefühle aus
bringt gleichgültigkeit hervor
briefe belegen
das ich irgendwann betroffen war
eine unmittelbare erfahrung
ich befand mich viele jahre in einer wildnis
ich hatte das gefühl aufgefressen zu werden
die gestallten um mich herum
schaufensterpupen
wie menschen geschminkt
aufgestellt in haltungen
die das leben vortäuschten
ich schrie,kämpfte,weinte und verlor
meine schreie sind verpuft
das weinen nicht
es wird meinen schmerz im herzen lindern
ein neuer tag
ich sitze draußen
wenn die abendlichen schatten sich herabsenken
um der musik des windes zu lauschen
es ist ein weilen
schweigende worte die nichts sehen
und doch freude
lebensfrische luft
das schöne spüren
jenseits jeder normalen erfahrung
eine umfassende bedingungslose positivität
ein uneigeschränktes ja zum leben
ich streue blumen in den täglichen eintopf
ich möchte brennen
in der  glut des ewigen feuers
intensiv tanzen
explodieren unter den sternen
lebt die einfachheit des ganzen
spring mit ins unbekannte
ich liebe mich
 
 
 
NULLSUMMENSPIEL
 
heillose unordnung
die rohheiten
in diesem ständigen kampf
den wir leben nennen
genormte lebenshaltung
das denken wird mechanisch
die reaktionen automatisch
wir leben von worten
die hohl und leer sind
wir lassen uns leiden
durch das was uns umstände
und der umwelt aufgezwungen wurde
wir sind das resultat
aller möglichen einflüsse
in uns ist nichts neues
nichts das wir selbst entdeckt haben
nichts ursprüngliches
nichts urtümliches
nichts leuchtendes
ohne beziehung zum ganzen
seit millionen von jahren
sind wir das geblieben
was wir waren
im höchsten maße
gierig
neidisch
aggresiv
eifersüchtig
änstlich und verzweifelt
eine seltsame mischung
aus hass,furcht und freundlichkeit
 
 
Preview
 
 
 
FÜR MIRJAM
 
die plötzlichkeit einer veränderung
der geist sucht nach erklärungen
geboren werden hat seine zeit
sterben hat seine zeit
keiner von uns ist intakt
die welt verfault
allgemeine schalheit
schockzustand
und ich
sitze einfach da
stundenlang
ohne wort
sonnenflecken tanzen
auf der leichtgekräuselten wasseroberfläche
greifbare stille
die mich wie ein umhang einhüllt
meine ideen sind eingefroren
es gibt nichts mehr
das geschrieben werden muß
ein maul voll spucke
ein fußtritt
für all die macht
die hirarchien
den status
und ich
bin nicht mehr verrückt genug
eine "bombe"
ins arschloch dieser welt zustecken
und sie anzuzünden.
 
 
 
 
ICH TRÄUME VON EINER GEMEINSCHAFT
 
ich träume von einer gemeinschaft, in der niemand eine maske
zu tragen braucht, weil man nicht angst haben muß, daß einer irgend etwas gegen den anderen hat.
 
ich träume von einer gemeinschaft, in der keiner eine barrikade um sich errichten muß,weil keiner da ist,der ihm weh tun will.
 
ich träume von einer gemeinschaft,in der keiner seine schwächen verbergen und stärken vortäuschen muß,weil man sich angenommen fühlt wie man ist.
 
ich träume von einer gemeinschaft,in der man nicht durch vorweisen von bestimmten leistungen und erfüllen von vorbedinungen etwas gilt.
 
ich träume von einer gemeinschaft,in der niemand eitel zu sein braucht und nach anerkennung heischend,weil er sich der zuneigung der anderen gewiß ist.
 
ich träume von einer gemeinschaft,in der niemand am sinn seines lebens zweifeln muß,weil er spürt,daß die anderen auch ihn brauchen.
 
ich träume von einer gemeinschaft,in der sich jeder äußern kann,weil er weiß,daß seine äußerungen in liebe aufgenommen werden und es nicht auf schlaue worte und gekonnte rede ankommt.
 
ich träume von einer gemeinschaft,in der über andere nicht abfällig geredet wird,weil man weiß,daß man auch selbst nicht ohne fehler ist.
 
ich träume von einer gemeinschaft,in der niemand in eine schablone gepreßt wird,vielmehr ganz er selbst sein und werden kann.
 
ich träume von einer gemeinschaft,in der versucht wird,die wahrheit zu leben.
 
 
(dieser beitrag ist einem gemeindebrief aus quito,ecuador
 entnommen.)
ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE
 
 
der tanz
an dem tag
an dem ich mich gerettet habe
komm meine liebste
zerstampfe den zigarettenstummel
mit deinen hochhackigen stiefeln
lasse dich fallen
auf mein wasserbett
entledige dich deiner strumpfbänder
und lasse mich
die hügel deiner brüste küssen
um zu kommen
wie der sonnenaufgang
auf dem kondomfriedhof
 
 
In einem Moment
 
Es war hell
Draußen
Als sich das Erwachen
Vor den Traum schob
Die Worte sich wiegten
Und ich mich mit ihnen
Als würde nichts gesprochen
Bis es wirklich still
Wußte ich
Es war nichts
Nur Anfang
 
 
 
 
DAS HOHE LIED.......
 
die leidenschaftliche ungeduld
bestraft dich mit orgasmen
die nicht viel mehr erleichtern
als ein rülpser oder ein flädiger furz
überkacken
sowohl in die sentimentalität
als auch
in die leidenschaftliche rasserei
lohnt sich nicht
nichts als blesuren,streß
und das gefühl der notdurfverichtung
glaube nicht
das du zeigen mußt
wie glücklich sie-er dich macht
die wahre resonanz
kommt auf anderen sohlen
gebe dich schamlos hin
mit deiner ganzen zügellosigkeit
und du lieferst deinem gegenüber
den einstieg in deine filmwelt
dann der wunsch
nach der nächsten dicken liebschaft
damit im sex wieder was pasiert
diese "impotent" machende entscheidung
als frau beim mann
als mann bei der frau
sein nicht gelebtes leben zu suchen
führt zu den verschiedensten mißbildungen
 
 
 
 
 
 
     
UND ES WAR TAGHELL
 
irgendwoher
der ruf
eines olivgrünen vogels
das atmen
eines versteckten rinnsals
laute der natur
rosa gefärbt
wie aufgenäht
fügen sich die formen
zu einem ganzen
fern allem dunst
fast schwebend
ohne reglos zu verharren
in der mitte angelangte
neue richtung
entwirrtes andere
voll aufgeräumtem tiefenlicht
das schwingende fließen der impulse
was mich bannt
im raum ohne fenster
gehen mir die worte aus
 
 
 
ABFINDUNG
 
ein stück himmel
über mir
halte ich frei
um nicht zu verirren
beim finden
um nicht zu verlieren
den schritt
im auf mich zugehen
 
 
 
 
ERWÜNSCHT
 
endlos lange reihen
gedanken in der warteschleife
graugrüner horizont
im eismeer der gefühle
leblos wie computersprache
menschenwort
aus menschenmund
löst euch auf
im nichts eurer leere
und die nebelschwaden werden vergehen
vor dem lichte
grenzenloser weite
will ich das schweigen hören
 
 
 
 
 
 
     
 
 

Foto von Uschi Steinhauer